Menü

Mobbing

Prof. Dr. Phil. Dieter Flader

"Mobbing" ist ein Wort, das den Vorgang verharmlost, den es bezeichnen soll. Das wird deutlich in der englischen Übersetzung dieses Wortes: „bullying". Das bedeutet: jemanden wegdrängen, wegboxen. Tatsächlich handelt es sich, auch in den anglo-amerikanischen Ländern, bei „Mobbing" um Schikanen. Diese richten sich – am Arbeitsplatz in einer Firma, in der Universität, in der Schule oder im Internet – gegen jemanden, den andere – Kollegen, Mitschüler, etc.- irgendwie „weghaben" und „klein kriegen" will. Um das zu erreichen, wird der Selbstwert des Betroffenen angegriffen – immer wieder und auf verschiedene Weise. Im Wort „Mobbing" jedoch wird diese psychologische Sichtweise gar nicht deutlich. Aber ohne sie können wir weder den Vorgang selbst, noch die verheerende Wirkung, die er für den Betroffenen haben kann, verstehen.

Professor Dr. Dieter Flader ist Mitbegründer des Berliner Institut für Angewandte Humanwissenschaft, das Grundlagenforschung mit praktischer Beratung verknüpft. Dieses Institut konzentriert sich auf die Themenfelder: Mobbing und andere Selbstwertprobleme, Spiritualität und Management, Interkulturelle Kommunikation und die kommunikativen Herausforderungen internationaler Schlichtung auf dem Energiesektor. Er ist psychoanalytisch geschult, hat langjährige Erfahrungen als Trainer und Coach und verbindet als Kommunikationsanalytiker und Interaktionssoziologie Psychoanalyse und Psychologie.  

Termine

Mi., 06.09. 19 Uhr Vortrag: Mobbing Berlin
Mi., 13.09. 19 Uhr Vortrag: Mobbing Bispingen
Do., 14.09. 10 bis 13 Uhr Workshop: Mobbing Bispingen
Mensch werden. Mensch bleiben.