Menü

YALLA -Los geht's!

„Sei Du die Veränderung, die Du in der Welt sehen willst." (Gandhi)

Das vernetzte Zusammenwachsen der Welt lässt zu, dass Informationen schnell um die ganze Welt gehen. Sie sind nicht nur ständig im Internet abrufbar, sondern können regelmäßig aktualisiert werden. Das ermöglicht eine gänzlich neue Einflussnahme und gibt Hoffnungen für ein besseres Leben für alle Menschen auf dem Planeten mit einem schonenden und nachhaltigen Umgang der Umwelt und einem demokratischen Wirtschaften, für Frieden und Freiheit für alle Menschen. Ist das nur ein schöner Traum? Oder können wir, wenn wir uns miteinander verbinden und über das, was uns bewegt austauschen sowie miteinander Lernen diese Vision Wirklichkeit werden lassen?

Yalla steht für eine internationale und integratives Bildungs- und Friedensarbeit. Junge Menschen im Alter von 18 bis 88 Jahren aus unterschiedlichen Kulturen und Erfahrungshorizonten setzen sich mit den Hintergründen und Auswirkungen der aktuellen Situation in der Welt auseinander, um die Vision „eines besseren Lebens für alle auf der Erde" umzusetzen. Jede und jeder, kann etwas bewegen und hat eine Bedeutung, wenn er oder sie Verantwortung übernimmt. Greta Thunberg als Umweltaktivistin zeigt auf, wie es gehen kann. Es braucht immer einen oder mehrere Menschen die losgehen und es braucht oft einen oder mehrere Menschen an der Seite, die mitgehen und mitmachen.

Yalla bietet motivierten und bewegten Menschen eine Plattform, um sich zu vernetzen und Projektideen zu entwickeln. Hierzu bedarf es das Wissen um die kulturelle, soziale und wirtschaftliche Vielfalt in menschlichen Gesellschaften. In der allgemeinen Erklärung der Vereinten Nationen zur „kulturellen Vielfalt" bzw. zur „kulturellen Diversität":

  • sie ist die Quelle des Austauschs, der Erneuerung und der Kreativität für die Menschheit und ebenso wichtig wie die biologische Vielfalt für die Natur"1 ;
  • dass, nur eine Politik, die alle Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsprozesse einbezieht den sozialen Zusammenhalt, die Vielfalt in der Zivilgesellschaft und den Frieden sichern kann2;
  • ein Leben und Erleben einer kulturellen Vielfalt die Freiheitsspielräume des Einzelnen erweitert als Wachstum und „zu einer erfüllteren intellektuellen, emotionalen, moralischen und geistigen Existenz"3 führt.

Yalla ermöglicht ein Lernen und „Wandern" inmitten der Dimensionen der Unterschiede der Menschen und führt zu einer interkulturellen und transpersonalen Kompetenz mit einem stabilen Wertefundament, dass erlaubt auch fremden Lebensentwürfen, Traditionen und Kulturen mit Verständnis und einer aktiven, achtsamen Offenheit zu begegnen sowie den Mut und die Wirkkraft zu entwickeln Veränderungsprozesse (mit) zu veranlassen.

Yalla bedeutet sowohl im arabischen als auch im hebräischen „Los geht's!". Die Initiativen, Seminare und Projekte unter dem Label „Yalla":

  • Stehen für einen Aufbruch für ein friedliches Zusammenleben der Kulturen und Religionen, welcher geprägt ist von gegenseitiger Toleranz und Anerkennung;
  • Befähigen eine individuelle Persönlichkeitsentwicklung unter dem Aspekt, dass die Persönlichkeit in direkter Beziehung mit globalen Zusammenhängen steht und ein Wirken darin wurzelt;
  • Schärfen in einem aufklärerischen Sinne den Blick für die eigenen sowie der des Gegenübers kulturell bedingten Denk- und Lebensweisen, um eine Handlungsfähigkeit auf der Basis der Anerkennung von Vielfalt als Normalität zu erlangen;
  • Ermöglicht ein Erkennen der eigenen Vision, um dem persönlichen Leben eine Richtung zu geben ohne Wunschträume und gesellschaftlichen Idealen Anderer nachzulaufen.
  • Verfolgen einen werteökologischen, ökotherapeutischen und kosmopolitischen Ansatz. Der Grundsatz „Think global, Act local" ist handlungsleitend. Als Grundlage dienen die Prinzipien der Ökotherapie nach Dieter Jarzombek.

Vgl. Artikel 1, UNESCO: Allgemeine Erklärung zur kulturellen Vielfalt, 2001, Nicht-offizielle Übersetzung durch das Sekretariat der Kultusministerkonferenz und die Deutsche UNESCO-Kommission. Abgerufen pdf-Dokument von www.unesco.org am 11.08.2019, S. 2
2 Vgl. ebd., Artikel 2
Vgl. ebd., Artikel 3

Mensch werden. Mensch bleiben.