Menü

Anja, 41

09.05.2021  |  Humans by Calumed

Um ehrlich zu sein, als junge Frau hatte ich noch keinen Plan. Mir war es erstmal wichtig, mich vom Elternhaus und meinem kleinen Dorf in Süddeutschland zu lösen. Ich hatte eine schöne Kindheit, aber die Dorfwelt und ihr Geist waren mir zu klein, zu eng, zu konservativ. Ich wollte mehr: mehr Wahrheit, mehr Antworten, mehr Freiheit. Auf der Suche, nach etwas das Größer war als ich, zog es mich in die weite Welt. Für zwei Jahre reiste ich nach Indien und Südamerika. Das war schön, lehrreich, aber auch ernüchternd. Ich hatte gehofft, echte „Spiritualität" zu finden, doch traf ich dort auch nur auf ganz normale Menschen mit all ihren Widersprüchlichkeiten.

Zurückgekommen, zog ich nach Berlin, schrieb mich zunächst für Geschichte und Literaturwissenschaft ein. Ich sehnte mich nach Weisheit aber die akademische Welt bot mir nur Wissen und die Reproduktion von Wissen an. Ich suchte lebendige Erfahrungen! Ich liebäugelte mit dem Journalismus, machte auch entsprechende Praktika. Aber in diesem Feld brauchte es viel Ellbogen, zu viele. Das war auch nicht meins. So schlitterte ich in meine erste echte Lebenskrise.
Dann verliebte ich mich in Sven, der eine Ausbildung zum Heilpraktiker machte. Unser erstes Date war in seiner Schule. Ich war sofort in Bann gezogen. So etwas hätte ich mir nicht träumen lassen: die Themen, die ernste, offene und neugierige Grundhaltung, faszinierten mich.
So bin ich heute Heilpraktikerin, lieber mag ich den Ausdruck Heilerin, arbeite in eigener Praxis und habe ein reiches und erfülltes Leben. Mit Sven bin ich noch immer zusammen. Wir haben eine wunderbare Tochter, Ava, sechs Jahre alt, und diesen Sommer werden wir heiraten. Heute bin ich eine glückliche, selbstbestimmte und freie Frau. Ich bin angekommen und immer noch offen für das was kommt.

Auf meinem Weg suchte ich immer nach einer Form von Menschsein, die echte Menschlichkeit verkörpert. Was einen solchen Menschen kennzeichnet, ist die Freiheit zu sich selbst zu stehen, bewusst zu leben und der Versuch, Verantwortung für sich und die Welt in der er lebt, zu übernehmen. Ich habe gelernt, Spiritualität findet nicht im Außen statt, sondern ist etwas, das in mir selbst passiert.

Mensch werden. Mensch bleiben.