Peter

27.03.2022  |  Humans by Calumed

Für Praktisches taugte ich sowieso nicht. Also ein Studium. Einen rechten Plan hatte ich nicht. Obwohl völlig unkirchlich aufgewachsen, fand ich in mir eine Art religiösen Instinkt vor und eine frühe Gotteserfahrung zementierte das noch. Also nahm ich das Studium der Theologie auf. Ein Realitätsschock. Die Fakultät kannte weder Liebe noch Leidenschaft, dafür Bestimmungen und Rechtgläubigkeiten. Ich studierte dann in Austin, Texas und entdeckte, wie toll dieses Studium sein kann.
Zurück in Deutschland erkrankte ich und fand mich als ein HIV-Betroffener der ersten Stunde wieder. 1985 hätte ich in Rente gehen können und ließ den Arzt wissen: „Ich höre nicht auf, bevor ich angefangen habe." Ich beendete mein Studium und war auch reichlich krank. Ich ging ins Vikariat. Trat meine erste Pfarrstelle an. Und siehe, es war gut. Als die Prognosen mir maximal ein weiteres Jahr gaben, übergab ich meine Geschäfte ... Was nun?
Im Refugium bei meinem Mentor fand ich ein neues Heim und neues Wirkfeld. So sterbenskrank ich zwischendrin auch war, ich durfte Teil einer Gemeinschaft sein, die an die Liebe glaubte und ihr diente. Und peu a peu wurde ich gesund. Viele Jahre lang durfte ich eines der prägenden und tragenden Gesichter des Refugiums und von Calumed sein – in wechselnden Funktionen. Bei aller Liebe - irgendwann das alles hatte sich für mich überlebt. Es öffnete sich die Chance wieder ins Pfarramt zurückzukehren. Das wollte ich nur zu gerne, das ist einfach das, was ich kann und was ich will. Und nun bin ich seit einigen Jahren wieder in meinem angestammten Element. Als kleiner Landpfarrer im Vogelsbergkreis.
Wie all' das so werden konnte? Dank Gottes Gnade, dank guter Freunde, dank meinem Zukunftssinn und den Errungenschaften der Pharmazie.
Ich war zu Beginn meines Studiums wenig christlich gebildet, aber ich wusste um die Wahrheit des Bibelworts ‚Gott ist die Liebe. Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.' Dieser Liebe diene ich bis heute mehr schlecht als recht und wachse ihr entgegen.

Mensch werden. Mensch bleiben.